ÜBE ACHTSAMKEIT = ÜBE DICH IN DIESEN 10 QUALITÄTEN

...und bring Intensität & Lebendigkeit in Dein Leben
1. Gegenwärtigkeit
Wo bist DU jetzt gerade? In einem Café? In Deinem Wohnzimmer? An Deinem Arbeitsplatz? Wahrscheinlich bist Du zumindest körperlich anwesend…, aber bist Du Wirklich da??? Nimmst Du wahr, was dich gerade umgibt? Wie es dort riecht? Das Spiel von Licht und Schatten? Die Temperatur im Raum? Die Geräusche, die von draußen hereinklingen? Deine äußere Haltung? Deine innere Stimmung? Oder deinen Körper und wo er die Welt berührt? All diese einzelnen Aspekte ergeben in der Summe Deinen gegenwärtigen Moment. Und der ist absolut einzigartig und unwiederbringlich! Er existiert JETZT und es wird ihn haargenau so NIE wieder geben. Er wird sich verwandeln und erneuern.

Zeit ist eine Illusion! Indem Du immer und immer wieder – wie zwanghaft – daran denkst, hältst Du Vergangenes und Zukünftiges in Deinen Gedanken lebendig und es erscheint Dir oft greifbarer als alle Realität… Dabei existieren Vergangenheit und Zukunft lediglich als Worte und Bilder in Deinem Geist – wie Träume oder Seifenblasen… Diese Vorstellungen sind wie heiße Luft – und bestimmen doch so oft über Dein Lebensglück! Ist das nicht unheimlich?

Durch Deine Angewohnheit, in Gedanken ständig “woanders” zu sein, verschläfst Du Dein Leben und verpasst all die kleinen Wunder und Schönheiten, die Dir das Leben JETZT bietet! Paradoxerweise erinnerst Du Dich am liebsten an Vergangenes zurück, bei dem Du voll und ganz präsent warst und Dein Leben mit allen Sinnen genossen hast. Auch für Deine Zukunft hoffst Du genau auf das! Du sehnst Dich danach, das Leben mit Haut und Haaren zu spüren. Einfach zu leben – frei von Reue und Sorgen. Nur wie soll das klappen? Wenn Du es JETZT nicht tust, dann wirst Du es wohl auch in Zukunft nicht tun! Es sei denn Du übst JETZT, ganz anwesend zu sein.

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…den Wert des gegenwärtigen Augenblicks schätzen zu lernen
…zu realisieren, dass Vergangenheit und Zukunft nur in Deinem Geist existieren!
2. Aufmerksamkeit
Deine Aufmerksamkeit ist gedankliche Energie, die auf ein Objekt oder einen Reiz gerichtet ist. Sie ist vergleichbar mit einem Bühnenscheinwerfer, der zwischen verschiedenen Objekten auf der Bühne hin und her wandert. Der einmal das eine beleuchtet und “sichtbar” macht, dann das nächste.

Worauf Dein Scheinwerfer gerichtet ist, das nimmst Du wahr! Du nimmst es als Information in Dich auf und Dein Geist und Dein Körper reagieren darauf. Das Beleuchtete können alle Aspekte Deiner Realität sein wie visuelle Reize, Geräusche oder Gerüche, Berührungen, Schmerzen oder andere Körperempfindungen, auch Deine Gefühle oder Deine Gedanken.

Die meiste Zeit Deines Tages wird Deine Aufmerksamkeit hin- und hergezogen von den Reizen, die am auffälligsten (am lautesten, am buntesten, am schrillsten), am interessantesten oder am bedrohlichsten erscheinen!

Nur, wenn Du bewusst entscheidest, worauf der Lichtkegel gerichtet ist, nimmst Du die ganze Palette der Wirklichkeit wahr! Nicht nur den minimalen Ausschnitt, der gerade am auffälligsten ist und sich am erfolgreichsten in den Vordergrund drängelt… Denn das sind meistens die eher problematischen und unangenehmen Seiten des Momentes, was hinsichtlich unseres Überlebensinstiktes zwar sinnvoll ist – es kann Dir jedoch das Leben zur Qual machen!

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…immer wieder bewusst wahrzunehmen, worauf sich Deine Aufmerksamkeit jetzt gerade richtet.
…zu üben, den Scheinwerfer Deiner Aufmerksamkeit bewusst zu steuern.
3. Bedürfniskompetenz
Wie jeder Mensch auf diesem Planeten, hast Du verschiedene grundlegende Bedürfnisse, die Du nicht auf Dauer unterdrücken kannst! Deine Gefühle, je nachdem ob sie angenehm oder schmerzhaft sind, sind das Meldesystem, das Dir mitteilt, ob Deine Bedürfnisse gerade erfüllt werden oder nicht.

ALLES was Du tust, ist ein mehr oder weniger erfolgreicher Versuch, Dir ein bestimmtes Verlangen – nach Nahrung, Ruhe, Sicherheit, Liebe uvm.! – zu erfüllen, um damit Deinem Lebensglück einen Schritt näher zu kommen. Bedürfnisse beeinflussen jede einzelne Deiner Handlungen!

Erst wenn Du die Verantwortung für die Erfüllung Deiner Bedürfnisse übernimmst, gewinnst Du Macht über Dein Leben und Dein Wohlbefinden und bist nicht länger das Leid tragende Opfer, das von der Welt benachteiligt wird.

Bedürfniskompetenz entwickeln bedeutet auch, aunzuerkennen, dass natürliche Grenzen existieren: der Tag hat “nur” 24 Stunden, du kannst nicht an zwei Orten zur selben Zeit sein, deine Energiereserven sind irgendwann aufgebraucht etc. Das heißt, es ist notwendig, Prioritäten zu setzen, “Nein” zu sagen oder Kompromisse zu finden. Was ist JETZT wirklich wichtig?

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…Deine momentanen Bedürfnisse und Grenzen bewusst wahrzunehmen, sie zu respektieren und eigenverantwortlich für ihre Erfüllung einzutreten
…wahzunehmen “Was ist Jetzt wirklich wichtig?”, um Prioritäten setzen zu können!
4. Beobachterrolle
Kannst Du aus Dir heraustreten? Einen Schritt hinter Dich machen? Aus einer gewissen Distanz heraus wahrnehmen, was gerade in Dir geschieht? In dieser sogenannten “Beobachterrolle” kannst Du beobachten, was Du gerade denkst, welche Gefühle dabei in Dir entstehen und zu welchen Handlungen oder Worten sie Dich antreiben. Du kannst Dich wie von außen beobachten und gleichzeitig erlebst Du sehr intensiv, was in Dir passiert, denn Du bist mit all Deiner Aufmerksamkeit “bei Dir”. Du lernst Dich selbst besser kennen und deckst Glaubens- und Verhaltensmuster auf. Du fängst an zu verstehen, warum Du so denkst, fühlst und handelst wie Du es tust.

In Zuge Deiner Beobachtungen wird Dir unweigerlich auffallen, wie oft Dein Verstand damit beschäftigt ist, zu bewerten und zu verurteilen. Vermutlich sind ca. 90% Deiner unbewussten Gedanken dieser Natur! Ständig kategoriesiert Dein Geist alles was Dir begegnet: in sympathisch oder unsympathisch, schön oder hässlich, gut oder schlecht, angenehm oder unangenehm, richtig oder falsch. Achtsamkeit bedeutet, Dir diesen Mechanismus bewusst zu machen und ab und an zu hinterfragen. Es ist sehr heilsam, zu erkennen, dass alles was existiert richtig und gut ist, genauso wie es jetzt ist. Auch Du selbst! ;-)

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…zu üben, Dich selbst aus der Perspektive eines stillen, freundlichen Beobachters wahrzunehmen und Deine automatischen Gedanken, Gefühle und Reaktionen aus einer gewissen Distanz wertfrei zu beobachten!
5. Anfängergeist
Die Welt sehen wie zum allerersten Mal? Babys und Kinder erleben im Laufe des Tages unzählig viele “allererste Eindrücke” und scheinen endlos fasziniert zu sein von den banalsten Gegenständen und Geräuschen. Sie sind noch völlig frei von festgefahrenen Konzepten, wie die Dinge um sie herum zu sein haben. Sie haben noch keine Raster, mit Hilfe derer sie alles, was sie sehen in Kategorien einsortieren. Sie haben keine Namen oder Begriffe für das was ihnen begegnet.

Wenn kleine Kinder einen Baum sehen, denken sie nicht automatisch: “Aha, ein Baum. Kenne ich schon! Habe schon tausende davon gesehen. Haben Wurzeln, einen Stamm, Äste und Blätter. Fertig. Langweilig. Weiter zum nächsten Objekt!”. Für Kinder ist jedes Blatt des Baumes einzigartig und faszinierend. Unvoreingenommen und neugierig entdecken sie Details, die uns Erwachsenen allzu oft entgehen… Meist bemerken wir nicht, wie all unser erworbenes Wissen und unsere vorgefertigten Meinungen von den Dingen unsere Wahrnehmung der Welt beeinflussen.

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…die Welt um Dich herum (und Dich selbst) immer wieder unvoreingenommen und wie zum allerersten Mal wahrzunehmen!
6. Moduswechsel
Dein Gehirn hat 2 unterschiedliche Weisen zu arbeiten, die sich durch den Grad der Bewusstheit unterscheiden. Beide Funktionsmodi sind wichtig und wertvoll!

1. Der “Autopilot”: Der automatische Modus ist die Standardeinstellung. Sie ist in der Regel immer aktiviert, was bedeutet, dass Deine im Unterbewusstsein abgespeicherten Automatismen unbewusst im Hintergrund ablaufen – Überlebensmechanismen, Glaubenssätze, Verhaltensmuster und Gewohnheiten. Im sogenannten “Autopiloten-Modus” zu sein bedeutet meist, mit Deiner Aufmerksamkeit in Gedanken versunken wie ferngesteuert zu funktionieren. Damit verbringen die meisten Menschen den Großteil ihrer Lebenszeit. Automatismen erleichtern Dir den Alltag und sichern Dein Überleben UND sie bewirken, dass Dein Leben an Dir vorüber zieht ohne dass Du wirklich “dabei” bist…!

2. Der achtsame Modus: Sobald Du Dir bewusst darüber wirst, was Du gerade denkst oder was in Dir oder um Dich herum geschieht, trittst Du aus dem “Autopiloten” heraus und der wahrnehmungs- und erfahrungsbezogene Modus wird aktiv. Du kannst Deine automatisch ablaufenden Gedanken und Grübeleien dann bewusst beobachten und auch welche Konsequenzen sie automatisch nach sich ziehen wie zum Beispiel bestimmte Gefühle oder Handlungen. Im achtsamen Modus kannst Du den Scheinwerfer Deiner Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt lenken und die Einzigartigkeit des Momentes wahrnehmen, um der Situation entsprechend bewusst und reflektiert zu reagieren.

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…Dir Deiner Automatismen mit all ihrer Konsequenzen bewusst zu werden und wahrzunehmen, wann sie Dir nützen und wann sie Dir schaden.
…bewusst vom Autopiloten-Modus in den wahrnehmungs- und erfahrungsbezogenen Modus zu wechseln – regelmäßig & immer wieder!
7. Wahlfreiheit
Von den unzähligen Reizen, die im Verlauf eines Tages auf Dich einströmen, ignorierst Du viele, auf manche reagierst Du bewusst und reflektiert und auf manche Reize reagierst Du unbewusst und automatisch. Löst ein Reiz oder eine Situationen, ein unangenehmes Gefühle in Dir aus, dann nimmst Du dieses Gefühl in dem Moment meist nicht bewusst wahr, sondern Du spürst nur unbewusst die Sehnsucht nach Erleichterung – egal wie! Unbewusst suchst Du nach einem Verhalten, das Dir in einer ähnlichen Situation in Deiner Vergangenheit geholfen hat, Dich besser zu fühlen und ohne darüber nachzudenken reagierst Du entsprechend. Das Ziel ist dann, zumindest kurzfristig, erreicht! Es geht Dir besser!

Reiz → Unangenehmes Gefühl → Wunsch nach Erleichterung → Automatische Reaktion

Oft sind derartige automatische Reaktionen schädlicher Natur. Sie sind ein Ausweichen, ein Dampfablassen, ein Angriff, ein Verdrängen, eine Ersatzbefriedigung. Achtsamkeit kann Dir dabei helfen, diese Mechanismen zu durchschauen. In einer achtsamen Pause (die winzigklein sein kann) zwischen dem Reiz und Deiner automatischen Reaktion bemerkst Du vielleicht, dass Du es nicht tun MUSST. Du hast die Freiheit, zu wählen…!

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…automatische Handlungsimpulse wahrzunehmen und sie gegebenenfalls bewusst auszuführen
…zu üben, eine “achtsame Pause” zwischen den Reiz und deine automatische Reaktion einzulegen
…zu erkennen, dass Du in jedem Moment die freie Wahl hast, ob Du einem Impuls nachgibst oder nicht!
8. Akzeptanz
Gibt es in Deinem Leben etwas, das gerade nicht so ist, wie es sein sollte? In diesem vehemente “Nein” zum Leben liegt der Knackpunkt vielen Leidens… Hier ist die Ursache vielen Ärgers und vieler Unzufriedenheit…! Die Dinge so anzunehmen wie sie sind, ist das Ende eines (ohnehin oft aussichtslosen) Kampfes mit der Realität, der Dir Energie raubt und Dir Dein Leben unendlich schwer machen kann.

Wenn sich die Realität ganz anders zeigt als die schöne Vorstellung in Deinem Kopf davon, wie “es sein sollte”, dann macht Dich das unzufrieden. Vielleicht beschwerst Du Dich, bemitleidest Dich oder suchst einen Schuldigen. All das gilt es bewusst wahrzunehmen. Gier und Hass sind menschlich und haben ihren Platz. Entscheidend ist Dein Umgang mit ihnen.

Akzeptanz bedeutet NICHT, an Unangenehmem festzuhalten, nie mehr “Nein!” zu sagen, zu resignieren oder etwas gut finden zu müssen!  Es heißt nicht, dass es sich in Zukunft nicht verändern kann oder soll. Aber für JETZT nimmst Du es an! Das setzt enorme Energie frei und entspannt.

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…bewusst wahrzunehmen, wenn Du im Widerstand mit einem Aspekt Deines Leben stehst und wahrzunehmen, was dieses “innere Nein” mit Dir macht
…bewusst zu üben, “Ja” zu sagen zu dem, was jetzt im Moment so ist wie es ist – im Vertrauen darauf, dass es sich verändern kann und wird.
9. Veränderungsparadoxon
Das Neue kommt, wenn Du Dich entspannst…! Es ist wirklich faszinierend und Menschen erleben es immer wieder… Sie wehren sich innerlich so lange gegen eine bestimmte Sache bis sie schließlich resignieren. Dann geben sie den Kampf dagegen auf, legen sämtliche Waffen ins Feuer und nehmen die Situation so an wie sie ist. Und PLÖTZLICH – baaaaam! – verändert sie sich völlig unerwartet!

Fragst Du Dich, was daran paradox ist? Paradox wird es erst, wenn Du etwas derartiges planst und eine Situation annimmst mit der geheimen Absicht dahinter, dass sie sich dadurch verändern möge… ;-)

Das ist paradox, weil Du sie dann nicht wirklich annimmst. Es geht also darum, wahrhaftig aus tiefem Herzen heraus zu akzeptieren. Veränderung passiert sowieso ständig und überall. Darauf kannst Du getrost vertrauen: Es wird sich verändern! Es gibt nichts, was sich nicht verändert. Auch wenn Du im Moment vielleicht das Gefühl hast, dass es für immer so bleibt. Du musst es nur zulassen.

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…zu erkennen: wo will ich etwas oder mich gewaltsam verändern und was macht dieser Veränderungsversuch mit mir?
…zu erforschen: Was passiert, wenn ich den Wunsch nach Veränderung loslasse und mich stattdessen so akzeptiere wie ich jetzt gerade bin?
…zu erkennen: nehme ich wirklich an, was passiert, oder ist das Annehmen ein “Mittel zum Zweck”?
10. Absichtslosigkeit
Die Haltung der Achtsamkeit ist absichtslos. Achtsamkeit ist reiner Selbstzweck. Wenn Du regelmäßig (absichtslos) Achtsamkeit praktizierst, dann werden sich früher oder später ganz natürlich Veränderungen einstellen. Du wirst gelassener, ausbalancierter, entspannter. Deine Konzentrations- und Deine Genussfähigkeit steigen. Du hast weniger Angst und mehr Vertrauen. Du bist zufriedener und selbstbewusster. Du fühlst dich freier und lebst authentischer. Das alles passiert automatisch nebenbei, wenn Du es regelmäßig tust.

Ein Ziel baut Druck auf und schafft Erwartungen, die enttäuscht werden können. Ein Ziel in der Zukunft lenkt den Fokus deiner Aufmerksamkeit vom gegenwärtigen Moment weg. Das heißt nicht, dass es schlecht ist, Ziele zu haben. In der Achtsamkeitspraxis geht es um jeden einzelnen Schritt auf dem Weg. Du kommst dem Ziel automatisch näher, indem Du Fuß vor Fuß setzt und Dich dabei auf Deine Füße konzentrierst. Du kannst ab und zu mal hochschauen, um zu sehen, ob die Richtung noch stimmt. Aber dann wende Dich wieder dem Wegstück zu, auf dem Du jetzt gerade bist und genieße es…! ;-)

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…einen bewussten Umgang mit Deinen Zielen zu entwickeln & wahrzunehmen, ob sie dich unterstützen oder ob sie Druck aufbauen und Dich vom Leben im Moment wegleiten…!
…zu üben, Tätigkeiten ohne Absicht als reinen Selbstzweck zu genießen.
11. Affengeist
Und warum genau ist das jetzt so schwierig – dieses “achtsam sein”? Mit deiner vollen Aufmerksamkeit im gegenwärtigen Moment präsent zu sein? Klingt relativ einfach, oder? – Und doch ist es eine der herausforderndsten Dinge auf diesem Planeten…! Wer hält dich davon ab und lockt dich weg aus der Gegenwart???

Ich möchte dir jemanden vorstellen: DEINEN AFFENGEIST! Deinen Verstand und Denker, der von Gedanke zu Gedanke springt wie ein Äffchen von Baum zu Baum – von Ast zu Ast. Er ist NIE im gegenwärtigen Augenblick sondern immer unterwegs – im Gestern und Morgen – nirgendwo und überall…! Auf der Suche nach Problemen, die es zu lösen gilt, um Dein überleben zu sichern und dafür zu sorgen, dass Du irgendwann in Zukunft glücklich bist… Darin ist er gut und ziemlich schwer zu bändigen! Er kann dir das Leben so schwer machen – dich in den Wahnsinn treiben – dich unzufrieden und unglücklich machen!

Aber es kann gelingen, einen gesunden Umgang mit ihm zu finden! Wie? Durch üben, üben & üben…! Immer wieder deine Aufmerksamkeit von ihm abzuziehen und bewusst in den Moment zu lenken. Deinen Affengeist zu beobachten und zu hinterfragen… ihn nicht immer ganz so ernst zu nehmen und ihm nicht alles zu glauben, was er erzählt.

DAS IST DER SCHLÜSSEL ZU INNEREM FRIEDEN, INNERER FREIHEIT UND INNERER STABILITÄT!

ACHTSAMKEIT TRAINIEREN BEDEUTET…

…Dir Deines Affengeistes (deiner automatischen Gedanken) bewusst zu werden, seine Absichten zu verstehen und einen gesunden Umgang mit ihm zu finden!
…deinen Affengeist zu bändigen!